Dienstag, 2. August 2016

Review | Mitesser bekämpfen - Strips vs. Maske


Heute soll es hier mal nicht um Nagellack gehen, sondern um ein Problem, dass ihr sicher auch kennt. Die bösen kleinen schwarzen Pünktchen auf Kinn und Nase sind heute an der Reihe und ich möchte zwei Arten vergleichen, mit denen man sie loswerken können soll. Zuerst habe ich eine Variante der allseits bekannten Nose-Strips für euch, die es von praktisch jeder Drogeriemarke zu kaufen gibt. Als zweites möchte ich euch die - mittlerweile wahrscheinlich ebenso bekannte - schwarze Maske vorstellen, die ich als PR Sample kostenlos zugeschickt bekommen habe. Danke dafür an dieser Stelle!

Pure Skin Clear-Up Strips von Rossmann




Bisher habe ich immer mal wieder die Nose-Strips von Rival de Loop verwendet und war damit auch immer zufrieden. Dass ich immer nur die Strips von Rossmann kaufe, liegt einfach am kleinen Preis. Die Strips kommen im Dreierpack und kosten etwas mehr als einen Euro - 1,29€ glaube ich. Meistens kaufe ich sie allerdings, wenn sie auf 99 Cent reduziert sind, was ziemlich oft der Fall ist. Somit kostet dann ein Strip etwas zwischen 30 und 40 Cent, was beispielweise verglichen mit Nivea durchaus günstig ist.


Oben habe ich euch ein Vorher-Bild eingefügt, damit ihr zumindest ein bisschen vergleichen könnt. Die Anwendung erscheint am Anfang recht kompliziert - mir zumindest. Eigentlich ist es aber ganz einfach. Die betreffende Stelle soll nass sein, das ist auf der Nase schon mal nicht so einfach, auf dem Kinn schon eher. Dann zieht man den Strip von der Folie ab und klebt ihn mit der glatten Seite auf die Haut. Hier kommt auch schon der große Nachteil: man kommt ganz schlecht in die unteren Ecken der Nase, wo sich eigentlich die meisten Mitesser tummeln, ebenso kommt man nicht bis vor an die Nasenspitze. Beim Kinn kann man nur die Front behandeln, da sich der Strip kaum richtig um eine Rundung biegen lässt. Die Strips müssen etwa 15 Minuten auf der Nase bleiben, damit es sozusagen richig klebt und der Talg aus den Poren "rausgerissen" werden kann. Eine Viertelstunde finde ich noch in Ordnung, mehr wäre mir allerdings wirklich zu viel.


Das Abziehen tut ziemlich weh, geht dafür aber sehr schnell. Bisher sind bei mir nie Klebereste zurückgeblieben. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich auf der Nase leider nie einen gut sichtbaren Unterschied feststellen kann. Wenn man sich allerdigs den Strip nach dem Abziehen mal ansieht - eklig aber faszinierend, ich weiß - sieht man, dass da ganz schön viel Zeugs drin hängt. Anfangs war ich wirklich geschockt, wie viel Müll ich da jeden Tag in meinem Gesicht mit mir rumtrage.


The Incredible Face Mask von MayBeauty*




Als mir die Firma MayBeauty eine Nachricht geschickt hat, in der mir eine Kooperation angeboten wurde, war ich mir zunächst unsicher. Eigentlich kennt jeder doch schon die mysteriöse schwarze Maske. Letztendlich habe ich mich, wie ihr seht, dann doch dafür entschieden - eben weil das Problem Mitesser mich schon länger beschäftigt. Ich wollte die Maske also aus persönlichen Gründen gerne testen - wer nicht interessiert ist, kann ja morgen wieder zum nächsten Nagellackpost wiederkommen! :)


Die Incredible Face Mask* soll "in wenigen Minuten" gegen Mitesser, Akne, abgestorbene Hautschuppen und ölige Haut helfen, so steht es auf der Homepage. All das werden wir überprüfen, zunächst geht's aber erstmal um's Geld. Die Mindestbestellmenge sind acht Masken oder fünf Masken und ein Pinsel, beides kostet 25€. Der Versand erfolgt weltweit kostenlos. Gratis Versand finde ich schon mal super, die Preise von MayBeauty haben es allerdings in sich. Bei meinem Set - ein Pinsel und fünf Masken - kostet eine Maske 5€, beziehungsweise 4,20€ wenn man den Pinsel gleichwertig mit den Masken rechnet. Gegenüber dem einen Euro bei Rossmann ist das ganz schön heftig. Zwar kann man eine Packung mehrmals verwenden, ich schätze so drei bis fünf Mal, wenn man nur Nase und Kinn behandelt, dann wäre das aber immer noch ein Euro pro Anwendung. Der Pinsel lässt sich übrigens richtig gut mit lauwarmen Wasser auswaschen. Grob gerechnet kostet die Maske also etwa das Doppelte bis Dreifache von den gängigen Strips - ganz davon abgesehen dass man sie nicht mal eben günstig testen kann. Es fehlt ein "echtes" Probierset, in dem man einfach nur eine Maske günstig ausprobieren kann.


Da die Nase ja schon dran war, habe ich jetzt am Kinn rumprobiert. Das Vorher-Bild habe ich euch wieder oben eingefügt. Den Auftrag mit dem Pinsel empfand ich gegenüber den Nail-Strips als kinderleicht. Einfach draufpinseln und gut ist's. Ein weiterer, deutlicher Vorteil ist die Anpassungsfähigkeit der zähen Masse an die Rundungen des Gesichts, was ja bereits im Voraus klar ist. Die Maske trocknet erst auf dem Gesicht an und ist daher super anpassbar. Leider braucht sie aber sehr viel länger als die Strips, bis sie vollständig getrocknet ist. Laut der Anleitung soll man die Maske etwa 40 Minuten trocknen lassen, realistisch sind aber eher 40 bis 60 Minuten. Eine ganze Stunde mit schwarzem Gesicht finde ich persönlich viel zu lang und ziemlich nervtötend. Von "in wenigen Minuten", wie eingangs erwähnt wurde, kann da keine Rede sein.


Das Abziehen war wie erwartet ziemlich schmerzhaft. Klar, es zieht einem sämtliche Haare aus dem Gesicht, schließlich soll da ja auch ordentlich was rauskommen. Leider ist immer irgendein Teil der Maske noch nicht durchgetrocknet und diese Reste muss man dann mühevoll abwaschen. Und eins sag ich euch, das Zeug wieder aus dem Gesicht und Waschbecken zu entfernen kann sich schwierig gestalten. Das Endergebnis hat mich leider schwer enttäuscht. Im Gesicht sieht's zunächst ganz gut aus, die Haut ist weicher und definitiv nicht (mehr) ölig. Ich habe allerdings mal den Blick in die abgezogene Maske geworfen und erstmal nur Härchen gesehen. Auf den zweiten Blick hingen tatsächlich auch ein paar abgestorbene Hautschuppen darin, von herausgezogenen Mitessern aber keine Spur, kein einziges ekliges "Türmchen". Nicht, dass in meinem Gesicht nichts wäre, was man rausholen könnte. Ich habe der Maske sogar eine zweite Chance gegeben, für den Fall dass beim ersten Mal eben wirklich nur die Haare entfernt werden. Aber nein, auch im zweiten Durchgang war mein Ergebnis niederschmetternd. Für so viel Geld ist es wirklich schade, wenn das Hauptziel nicht erfüllt wird. 


Anscheinend kann ein Produkt gegen Mitesser entweder Anschmiegsam an die Gesichtform oder effektiv sein. Als Fazit würde ich euch die Strips ans Herz legen, die kann man auch mal gefahrlos ausprobieren, ohne gleich einen Haufen Geld dafür hinzublättern. Die schwarzen Masken sind sicher witzig, aber doch eher was für einen ausgedehnten Mädelsabend, bei dem man sich ein Set teilt und lustige Selfies für Instagram macht. Falls ihr genau das vorhabt, könnt ihr *hier* 30% sparen. ;)
Habt ihr schon eins der Produkte getestet? Was ist euer Mittel gegen Mitesser? 
xoxo; Sophe. 


*Dieses Produkt wurde mir kostenlos im Austausch für eine ehrliche Review zur Verfügung gestellt.

1 Kommentar:

  1. Huhu! :)

    Ich habe neulich was von Gelatine und Milch gelesen, und ich glaube, die Mischung funktioniert mindestens so gut wie die Maske von May Beauty. Ich konnte es leider nicht so richtig ausprobieren (keine Zeit :D), aber eins kann ich dir sagen: nimm bloss keine Blattgelatine!! :D

    Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare - positive sowie negative Kritik. Bitte beachtet jedoch die Nettiquette. Werbung und Kommentare, die sich nicht auf den Post beziehen, werden gelöscht. Bitte versteht das. :)