Dienstag, 14. April 2015

Experiment | p2 Re-Fill Gel als Nagelverstärker.


Die liebe Shoppinator hat auf ihrem Blog vor einiger Zeit eine Möglichkeit vorgestellt, Gelnägel kurzzeitig eigenhändig aufzufüllen. Verwendet hat sie dafür das Re-Fill Gel von p2. Ihren Post findet ihr *hier*. Beim Lesen des Posts kam mir die Idee, dieses Gel als eine Art Basecoat zu verwenden.


Ich habe keine Gelnägel und habe es auch nicht vor, hauptsächlich weil ich es einfach nicht brauche und mir das Geld dafür zu schade ist. Der Look von Gelnägeln - eine etwas dickere Lackschicht - gefällt mir aber sehr gut. Dazu kann eine dünne Gelschicht den Nagel ebenfalls verstärken und für ein ebeneres Ergebnis sorgen. Meine Nägel neigen nämlich zwar nicht groß zum Abbrechen, dafür splittern an den Spitzen ab und an gerne die oberen Schichten ab. Hier könnte ich mir vorstellen, dass das Gel Abhilfe schafft. So viel zu meinen Beweggründen.


Preislich liegt das Re-Fill Gel deutlich niedig, es kostete lediglich 1,95€. Schade an undurchsichtigen Verpackungen finde ich immer, dass man nicht sieht, ob das Produkt wirklich leer ist, oder ob man nur mit dem Pinsel nicht richtig hinkommt. Dafür sieht es natürlich ein wenig edler aus.


Der Pinsel ist eher lang und schmal, man kann das Gel damit dennoch gut auftragen. Ich habe es wie einen Base Coat in einer Schicht aufgetragen. Nach ziemlich genau zehn Minuten war die Gelschicht komplett ausgehärtet.


Wie ihr seht, erkennt man kaum die Gelschicht, also kann man alles bequem rauswachsen lassen, ohne dass irgendwer es merkt. Sonst lassen sich meine Nägel an den Spitzen ganz leicht biegen, mit dem Gel ist das nicht mehr möglich, genau wie ich es mir gewünscht hatte. Ich hätte nicht gedacht, dass sich dieses Ziel schon mit einer Schicht erreichen lässt!


Probeweise habe ich auf das Gel zwei Schichten vom Free Hugs von Essence aufgetragen, den ich euch morgen nochmal näher vorstellen möchte. Das Ergebnis ist genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ein bisschen Gelnägel-like, aber hauptsächlich wurden die Nägel verstärkt. Auch nach dem Ablackieren war die Gelschicht noch vorhanden. Damit kann ich eine riesige Kaufempfehlung für das Re-Fill Gel aussprechen! Experiment geglückt.
Wie findet ihr meine Idee?
xoxo; Sophe.

Kommentare:

  1. Auf jeden Fall sehr interessant, ich habe nämlich genau das gleiche Problem mit meinen Nägeln. Sie brechen an den Spitzen schichtweise, ein bißchen muss ich da immer an Blätterteig denken ... Wäre schön, wenn Du uns auf dem laufenden hälst, wie sich das Gel auf deinen Nägeln weiterhin verhält. Haltbarkeit nach mehrmaligen ablackieren, blättert es doch irgendwann ab, verfärbt es sich, kann man die Nägel immer noch normal feilen, usw. :D

    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Ich denke mal, die undurchsichtige Packung ist dem Härter im Kunstharz geschuldet, damit dieser nicht vorzeitig in der Flasche aushärtet.

      Löschen
    2. Klar, das erklärt warum die Flasche schwarz ist. :D
      Blätterteig ist ein guter Vergleich... /: Ich schreibe gerne in ein, zwei Wochen nochmal einen Post darüber! :)

      Löschen
  2. Wow!

    Toller und interessanter Post!

    Finde die Idee genial!

    Ich liebe es, wenn die Nägel etwas verstärkt sind!

    Wieder sehr schöne Bilder hast Du gemacht!

    Wünsche Dir einen schönen Tag!

    xoxo Jacqueline
    www.hokis1981.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich finde das Gel bringt extrem viel!
      Dir auch einen schönen Tag. :)

      Löschen
  3. Ich benutze das Gel schon ewig als Top Coat, ich liebe es :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Top Coat? Bei mir geht das Gel nicht mit Nagellackentferner runter, benutzt du dann immer eine Peel Off Base? oO

      Löschen
    2. Also bei mir geht es mit Nagellackentferner normal ab

      Löschen
  4. Ich habe mir das Gel ursprünglich auch für meine Acrylnägel geholt. Inzwischen lasse ich mir die Nägel aber nicht mehr machen und benutze das Gel hin und wieder auch als Base Coat. Ich mags echt gerne, aber ich wunder mich schon, dass du es mit Nagellackentferner nicht abbekommst, das hatte ich glaube ich noch nie.. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, man sieht nur beim genauen Hinsehen, dass noch Gel da ist... Wahrscheinlich fällt bei Ablackieren nicht auf, dass noch was da ist. :D Der Effekt, dass ich meine Nägel kaum biegen kann, bleibt, also bin ich mir sicher, dass das Gel noch da ist. Wahrscheinlich hast du einfach nicht gesehen, dass du noch eine Schicht Gel auf dem Nagel hattest. :D

      Löschen
  5. I have the same problem with my nails so this sounds really intriguing for sure.

    AntwortenLöschen
  6. Superschöne Bilder muss ich erstmal sagen :) Finde die Idee von dir, das Refillgel als Nagelverstärkung zu verwenden sehr gut. Meinst du das ist gut, gerade wenn man brüchige Nägel hat? Denn die habe ich :( Mir helfen normale ,,Nagelhärter'' überhaupt nicht.

    Liebste Grüße, Nicole♥
    http://glossyfee.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :) Ja, denke ich schon. Ich verwende ihn zwar erst seit einer Woche (vorgebloggt), aber habe schon das Gefühl, dass es hilft. Wenn ich irgendwo hängen bleibe, reiße ich mir natürlich trotzdem den Nagel ein. Aber da muss schon ordnetlich Widerstand da sein!
      In ein bis zwei Wochen schreibe ich nochmal einen Post, wie das Gel sich über einen längeren Zeitraum verhält, bis dahin ergibt sich bestimmt noch mehr! :)
      Liebe Grüße.

      Löschen
    2. Und, wie isses inzwischen ausgegangen???

      Löschen
  7. Wunderschöne Bilder und ein wirklich guter Tipp, den ich seit der Entdeckung des Lackes ebenfalls feststellte. Gel- / Acrylnägel u.s.w. fand ich zwar immer interessant, doch haben mich sowohl die Preise, als auch die Nagelformen immer geschreckt. Phasenweise habe ich diese "Blätterteig - Spitzen", was manchmal so weit geht, dass der Nagel partiell einreißt. Das passiert zudem gelegentlich auf dem nicht frei liegenden Teil des Nagels, was ein Einkürzen unmöglich macht.
    Daher nun meine bisherigen Art(en) der P2 - Nutzung samt der Erfahrungen:

    Bei allen Varianten handelt es sich im Grunde um die Verstärkung von Naturnägeln, obwohl es mir manchmal einfach darum ging den Nagellack hatbarer zu machen.

    1. P2 zur Naturnagelverstärkung: Auftragen wie Nagellack und 10 min.
    trocknen lassen. Ergebnis: glänzende Nägel, die etwa so aussehen als
    hätte man den transparenten "Diamond Shine" - Top Coat von "Wet and Wild"
    2 mal aufgetragen. P2 hält aber - mit einer Schicht - länger.

    2. P2 als Basecoat (Unterlack): funktionierte bislang ziemlich gut mit allen
    meinen (z.T. 20 Jahre alten - es gibt ja Lacke jenseits der 20 Euro
    Grenze)Nagellacken.

    3. P2 als Topcoat (Überlack): vertrug sich bislang mit wirklich jedem Lack,
    glänzt schön und lässt jeden Farblack ein bischen nach Gellack aussehen.
    Der Effekt kann durch 2 Schichten P2 verstärkt werden.
    4. P2 als Nagellackschutz: vor Veranstaltungen mache ich mir manchmal etwas
    mehr Arbeit mit dem Lackieren (Glitter, Crackele (= Reißlackoptik), zwei-
    farbig etc.) und um insbesondere in Zeiten, in denen sich die
    Veranstaltungen häufen ein bischen Zeit zu sparen, werden die Nägel eben
    passend zu mehreren Outfits lackiert. Das muss dann natürlich auch schon
    mal länger halten. Deshalb mache ich dann eine Sandwich - Lackierung.
    D.h. ich wechsele P2 und normalen Nagellack ab. Z.B. so: P2 Unterlack,
    Farblack, P2 Schicht, Farblack, P2 Schicht, ggf. nochmal Farblack, dann
    P2 Überlack. Das hält bombig. Was nicht geht: P2 als Schicht zwischen 2
    unterschiedlich gefärbten Crackele - Lacken. Der Reißlackeffekt tritt
    nämlich nicht ein, wenn die beiden Reißlackschichten nicht direkt
    aufeinander liegen. P2 unter oder über diese beiden Schichten ist aber
    möglich.

    AntwortenLöschen
  8. Fortsetzung:
    5. P2 zur Nagelreparatur: ich hatte vor langer Zeit einmal Produkte von
    Misslynn, die offenbar nicht mehr zu bekommen sind. Das war ein kleines
    Acryl - Nagelverlängerungsset mit Schablonen, eine Flasche Gel und eine
    Flasche zum Gel passenden Gelhärter. Acryl hatte ich ausprobiert und
    danach nie wieder genutzt (es funktionierte nicht) und das Gel mit der
    Härterflüssigkeit im Laufe der Zeit zur Nagelverstärkung aufgebraucht. Im
    Acrylset lagen eine Art selbstklebende Blättchen aus feinem Stoff
    (Seide), die ich mir auf den eingerissenen Nagel geklebt hatte. Danach
    kam das Gel und der Härter drüber und ich konnte den Nagel herauswachsen
    lassen. Das "Pflaster" war auch ohne Farblack kaum sichtbar.
    Weil ich Jahre später noch einige von den Blättchen hatte, wurde
    auch das mit P2 getestet. Dass Ergebnis unterscheidet sich nicht, aber P2
    spart den Arbeitsschritt mit dem Gelhärter.
    Die Seidenblättchen habe ich ebensowenig wie die Sets erneut gefunden,
    statt dessen aber ein Vlies für Fiberglasnägel. Das scheint mir sehr
    gitterig - grob zu sein, was man dann wohl sehen würde. Ich habe es daher
    nicht bestellt.

    6. P2 und Gellacke: Seit es Gellacke im Drogeriemarkt gibt, nutze ich die
    ganz gern. Zusammen mit P2 gibt das einen noch stärkeren Gel - Look.

    7. Ablackieren: Ich habe festgestellt, dass mal nur der Nagellack angelöst
    wurde und ein anderes Mal auch der P2. Da ich bei Lackentfernern nutze,
    was mir in die Finger kommt, weiß ich natürlich nicht, ob das ggf. mit
    einem Acetongehalt zusammenhängt. - Man müste also mal acetonfreien gegen
    acetonhlteigen Entferner testen. Festgestellt habe ich, dass der P2,
    selbst wenn er angelöst wurde, schwer zu entfernen war und Reste ggf. mit
    dem Buffer beseitigt werden mussten.

    7. Die Flasche ist wegen der aushärtenden Substanzen schwarz, die
    offensichtlich kein Licht vertragen. Ob es sich dann allerdings bei P2
    um ein sog. UV - Gel handelt, weiß ich natürlich nicht. Überhaupt
    verwirrt mich die auf den einschlägigen Internetseiten zu findende
    Einteilung der Gele in UV- und Lufthärtend, denn auch was an der Luft
    aushärtet ist ja i.d.R. einer UV - Strahlung (Zimmerleuchten, Tageslicht)
    ausgesetzt.

    Ihr ahnt schon: ich bin von meiner Zufallsentdeckung P2 begeistert. Leider aber habe ich den Lack im letzten halben Jahr in keinem der mir bekannten Märkte erneut gefunden.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alle Kommentare - positive sowie negative Kritik. Bitte beachtet jedoch die Nettiquette. Werbung und Kommentare, die sich nicht auf den Post beziehen, werden gelöscht. Bitte versteht das. :)